Tel: (+34) 952 444 295 | Email: dvg@domusvenari.com

the one Benalmádena
Domus Designs

Die spanischen Immobilienverkäufe stiegen im dritten Quartal um 11%

Laut einem Bericht des National Institute of Statistics (INE) stiegen die spanischen Immobilienverkäufe im September 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 11%. Dies zeigt eine anhaltende Expansion des Immobilienmarktes im dritten Quartal.

Im September wurden insgesamt 38.621 Immobilienkäufe in Spanien ins Grundbuch eingetragen, 42.766 einschließlich der geförderten Wohnungen (VPO). Bei einem erheblichen Anstieg der Entwicklung neuer Immobilien im ganzen Land stiegen die Verkäufe von Eigenheimen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14% auf 8.016 und der Wiederverkauf um 10% auf 34.750.

Die Verkäufe von Eigenheimen blieben in den meisten Regionen stark und wurden von ausländischen Investoren stark nachgefragt, mit Ausnahme der Balearen und der Kanarischen Inseln, deren Zahlen zurückgingen, was möglicherweise auf die Verknappung von zum Verkauf stehenden Immobilien und / oder attraktive Preise zurückzuführen war.

Die Regionen mit den stärksten Zuwächsen bei den Eigenheimverkäufen im September waren Asturien (36%), Murcia (21%) und Andalusien (19%). In der Region Andalusien, zu der auch die Costa del Sol gehört, verzeichnete Malaga einen Anstieg der Hausverkäufe um 10%. Dies ist ein kleiner Indikator für den massiven Wiederaufstieg, den die Stadt in den letzten Jahren an allen Fronten erlebt hat.

Der Immobilienmarkt in Spanien dürfte 2019 lebhaft bleiben. Ein Unternehmen prognostiziert, dass die Preise 2019 zwischen 5% und 7% steigen könnten.

Die Daten des Bewertungsunternehmens Tinsa zeigen auch, dass die Hauspreise im November bundesweit im Jahresvergleich um 5,6% gestiegen sind und dass der Verkauf künftig von 500.000 auf 625.000 bis 650.000 steigen wird.

Neben dem Verkauf von Immobilien wird prognostiziert, dass die Anzahl der erteilten Baugenehmigungen in ähnlicher Weise steigen wird und im Jahr 2019 zwischen 100.000 und 125.000 liegen wird. Die Zahlen weisen jedoch auch darauf hin, dass die Preise immer noch um 36% niedriger sind als vor dem Stand von Finanzkrise 2006 und 2007.

Es gibt wahrscheinlich auch regionale Unterschiede, wobei in den größeren Städten die Immobilienpreise mehr steigen werden, während das Wachstum in den Küstenregionen geringer sein könnte.

Sie erwartet auch einen Anstieg der Zahl ausländischer Käufer. Zahlen von Spanischen Notaren zeigen, dass im ersten Halbjahr 2018 53.359 Häuser von Käufern aus Übersee gekauft wurden, was weit über dem bisherigen Rekordhoch von 33.000 Verkäufen liegt, die im gleichen Zeitraum des Vorjahres erzielt wurden, als der spanische Immobilienmarkt seinen Höhepunkt erreichte.

Kommentar

Was ist Ihre Meinung? Hier können Sie einen Beitrag schreiben:



Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie unserer Datenschutz-Erklärung zu.

Ihr Name *
Ihr Standort
Ihre Email-Adresse * (wird nicht veröffentlicht)
Ihre Webseite
Kommentar *
Um Spam zu vermeiden, geben Sie bitte den unten aufgeführten Sicherheitskode in das dafür vorgesehene Feld ein

Code   
Finden Sie Ihre Costa del Sol Immobilie mit Domus